Erzählungen, Presse

Leid und Lust des Sisyfos

Sabine Kebir blickt im Neuen Deutschland vom 24.11.2021 zurück auf Erasmus Schöfers Werkbiographie und zentral auf seine Romantetralogie »Die Kinder des Sisyfos«. Auszüge:

Das auf dokumentarischem Stoff fußende Romangenre bringt oft Werke hervor, aus denen durch Weglassen von Material und Hinzufügen von angeblich Authentischem letztlich doch Projektionen des Autors scheinen. Dieses, auch bei Peter Weiss feststellbare Dilemma, hat Schöfer durch Fiktionalisierung der Protagonisten vermieden, auch wenn sie Züge realer Menschen bündeln. Und historische Figuren kommen nur in belegbaren Zusammenhängen vor.

Sabine Kebir 24.11.2021

Schöfer hat seinen Männergestalten nicht den Widerspruch zwischen Trieben und neuem Verstand erspart. Bliss bekämpft seine Eifersucht, zumal er sich auch mal nach anderen Frauen sehnt. Von einer Freundin Lenas lässt er sich zu einem Abenteuer in der Duschkabine verführen: «geht denn das hier drin klar geht das pass auf und bog sich zurück an die kachelwand …

Sabine Kebir 24.11.2021

Ein großer Vorzug von Schöfers Tetralogie ist, dass sie beide deutsche Staaten auch als kommunizierende Röhren darstellt. Lena zeigt sich beeindruckt von Maxie Wanders «Guten Morgen, du Schöne» und gestaltet daraus einen Theaterabend. Sowohl die Perestroika Gorbatschows als auch die Auflösung der DDR verfolgen die Protagonisten mit beklommenem Interesse. 

Sabine Kebir 24.11.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.